Zeitspartipp 1. Schritt Unordnung beseitigen!

Wozu Ablagen?

Ablagen dienen hauptsächlich dem Zweck, durch Organisation die Unordnung auf und um den Schreibtisch zu beseitigen, um so mit wenig Arbeits- und Zeitaufwand das Gesuchte schnell und leicht wiederzufinden.

Doch was ist Unordnung?

Unordnung ist das halbe Dutzend Übungsaufgaben, die noch durchzurechnen sind, die abgegriffenen Mitschriften, die Musterklausuren für die nächste Prüfung, gleich daneben oder mittendrin liegen Szene-Zeitschriften mit wichtigen Musik- und Szenetipps, zahlreiche Erinnerungshilfen wie Zettel oder Note-It-Zettel in Büchern und Unterlagen, die man noch lesen wollte, aber wozu man nie gekommen ist, ToDo-Listen, dazu herumliegende Stifte, Taschenrechner, Zirkel, Disketten auf, um, in Schreibtisch, Regalen, Schubladen usw..

Dieser ganze „Müll“ raubt einem unglaubliche Energie! Energie, die einem bei der Bewältigung des Studiums fehlt.

Hier hilft nur das Erzwingen der Durchsicht aller Sachen, gefolgt von einer rigorosen Säuberungsaktion. Und hierbei liegt die Betonung auf rigoroser Säuberungsaktion!

Und so geht Ihr vor:

1) Zunächst, nehmt Euch ganz viel Zeit! Wenn Ihr sehr viel Unordnung habt, mindestens einen Tag. Und um wenigstens einen ordentlichen Anfang zu machen und diesen Anfang zu Ende zu bringen, nehmt Euch an diesem Tag sonst gar nichts mehr vor!!!

Geht hierbei nach dem Prinzip „Das Wichtigste zuerst!“ vor. Und Wichtig ist in diesem Fall alles, was mit Studium und Studienunterlagen und den dazugehörigen Büchern und Fachzeitschriften, Hochschule, private Finanzen, Termine, Rechnungen, Staat & Bürokratie, sowie die dazugehörigen Arbeitsmittel zu tun hat! Alles, weswegen Ihr in Schwierigkeiten kommen könntet, wie versäumte Termine, Mahnungen, mangelhafte Prüfungsvorbereitung etc..

Dann erst kommen: Zeitschriften, die man schon lange mal lesen oder aus denen man wichtige Ausschnitte aussortieren wollte, die alten Dateien im Computer, die man endlich mal ausmisten wollte, etc..

Stapelt zunächst alles auf dem Schreibtisch, um es kritisch zu sichten, vorzugsweise auch über den im Moment wichtigen Arbeiten. Alles, das heisst auch Schubladeninhalte, alles was auf dem Boden ist, alles was auf Regalen liegt, usw.. Dies zwingt Euch dazu, Euch tatsächlich von Eurem Ballast zu befreien, bis Euer Schreibtisch wieder frei ist.

2) Nehmt das erste Papier zur Hand, bestimmt worum es geht und was getan werden muss, um die Sache vollständig zu bearbeiten.

3) Bearbeitet die Sache soweit wie möglich, am besten natürlich ist, wenn Ihr es abschließend erledigen könnt. Alles was Ihr nicht sofort erledigen könnt, kommt entweder in einen Ablagekorb für Laufendes, wenn es eine kurzfristige Sache ist oder in ein Wiedervorlagesystem unter dem passenden Datum! Wie man ein solches System einrichtet, findet Ihr in einem der nächsten Schritte hier!

4) Bildet insgesamt 3 Stapel:

  • einen, auf dem Papiere für die laufende Arbeit oder Projekte gelegt werden, die später zu den Arbeitsakten gelegt werden müssen. Siehe auch Schritt 3: Arbeitsakten!
  • einen Stapel für wichtige Papiere, mit denen man im Moment nicht direkt arbeitet, und die später zu den Nachschlageakten wandern.
  • und einen Stapel für Archivakten. Das sind Papiere, die aus juristischen oder historischen Gründen bedeutsam, aber selten gebraucht werden.

Alles Andere, was belanglos, unbrauchbar, bereits bearbeitet oder anderswo vorhanden ist, werft Ihr in den Papierkorb! Dies fällt oft am schwersten. Es ist fast immer möglich die Frage, ob man dieses oder jenes noch einmal gebrauchen könnte, zu bejahen. Fragt Euch einfach: Wenn ich dieses oder jenes benötige, wo bekomme ich es dann her? Meist können so 50% aller Papiere in den Papierkorb wandern! Wenn Ihr sehr unentschieden seid, hilft euch vielleicht hierbei auch unser kleiner, aber feiner Buchtipp: FENG SHUI gegen das Gerümpel des Alltags.

Achtet bei Eurer Durchsicht auf elementare Dinge, mit denen Ihr es tagtäglich zu tun habt: Schreibtisch, Hefter, Kugelschreiber, Tesafilm, Büroklamern, Lampen, Stuhl, Computer, Aktenordner, Aktendeckel, CD’s, Disketten und vieles mehr. Kaputte Utensilien sind ebenfalls einfach wegzuwerfen.

Wenn Ihr für Euch geklärt habt, was aufbewahrt werden kann, könnt Ihr daran gehen, für das Verbliebene ein effektives Ablagesystem einzurichten!

1 Kommentar zu „Zeitspartipp 1. Schritt Unordnung beseitigen!“

  1. Pingback: Zusammenfassung Zeitspartipp – Ablagesysteme – Unitica Thermodynamik

Kommentar verfassen